Montag, 7. Oktober 2013

Tigerkuchen

Diesen Kuchen gab es auch noch zum Geburtstag meines Mannes. Diesen und ein paar Blätterteigschnecken (die sind aber recht unspektakulär - dewegen keine Bilder) bekamen seine Arbeitskollegen im Labor zur Frühstückspause. Und war so schnell weg, dass mein Mann nur ein kleines Stückchen vom Kuchen abbekam.



Rezept:

250 g weiche Butter
250 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
250 g Mehl
50 g Speisestärke
1/2 Päckchen Backpulver
75 ml Milch
30 g Kakaopulver


Den Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform fetten. Die Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Eier einzeln unterschlagen. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und im Wechsel mit 50 ml Milch kurz unter die Buttermasse rühren.

Den Teig halbieren. Die restliche Milch mit Kakaopulver verrühren und unter eine Teighälfte ziehen. Den hellen und den dunklen Teig im Wechsel löffelweise in die Mitte der Form geben und jeweils verlaufen lassen.

Den Kuchen 50 - 60 Minuten backen und danach auskühlen lassen.



 
                                                                              

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Spinat-Lachsrolle

Mein Mann hatte gestern Geburtstag. Für den Besuch am Abend habe ich ein Rezept ausprobiert, dass mich schon lange gereizt hat. Vielen Dank an mein Gruppenmitglied :D

Die Rolle hat wirklich sehr lecker geschmeckt und war innerhalb kurzer Zeit ratzeputz aufgefuttert.

 


Rezept
225g Blattspinat ( TK ) 
6-8 Eier
100g ger. Gruyer Käse
Etwas Frischkäse mit Kräuter
2 Päck. ger. Lachs
ca. halbes Glas Sahnemeerrettich

Spinat auftauen,diesen mit den Eiern verrühren und den Käse darunter mischen.

Backblech mit mit Backpapier auslegen und die Masse darauf verteilen, bei 180-200 grad Umluft 10-15 min. backen ( Rand sollte leicht braun sein ).

Teig abkühlen lassen. Teig mit Frischkäse bestreichen und anschließend mit Lachs belegen. Danach den Lachs mit Meerrettich bestreichen. Teig aufrollen und ca. 6 Std. kühl stellen.


Mittwoch, 18. September 2013

Amerikanische Kürbissuppe

Mein Mann meinte, er möge keinen Kürbis. Egal welchen und egal wie zubereitet. So haben wir ein Experiment gestartet und eine Suppe gekocht :)



Für dieses Süppchen haben wir den amerikanischen Fullmoon verwendet.

Rezept für ca. 10 Portionen:

1 kg Kürbisfleisch
etwas Zucker
1 mittelgrosse Zwiebel
500 g Karotten
1 EL Butter
600 ml Gemüsebrühe
0.5 l Milch
2 grosse EL Saure Sahne
Salz, Pfeffer, Muskat

Den Ofen auf 190°C vorheizen. Die Kürbisse halbieren, die Kerne und Fasern mit einem Löffel entfernen und die Schnittflächen mit Zucker bestreuen. In eine ofenfeste Form mit den Schnittflächen nach oben legen.

Die Karotten putzen und in Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Karotten und Zwiebel um die Kürbishälften verteilen und Butter dazu geben. Die Gemüsebrühe zugiessen und die Form mit Alufolie abdecken. 2 Stunden im Ofen garen, bis das Gemüse zart ist.

Das Kürbisfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen und in einen Suppentopf geben. Das Gemüse, restliche Brühe und die Milch zugeben und mit dem Pürierstab zu einer cremigen Suppe verarbeiten. Die saure Sahne hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Gut verrühren und zum Kochen bringen.


Meinem Mann hat sie übrigens sehr gut geschmeckt und wir werden bald das nächste Kürbisgericht ausprobieren.


Montag, 16. September 2013

Zebrakäsekuchen

Gestern habe ich diesen super feinen Käsekuchen gebacken. Das Rezept stammt wie auch der Mohn-Birnen-Kuchen aus dem Backbuch "Unser bayerisches Backbuch".

Er ist extrem luftig und sieht auch sehr hübsch aus. Er ist nach meinem Geschmack etwas zu süss, so werde ich das nächste Mal die Zuckermenge etwas reduzieren.



Das Rezept:

Mürbeteig:
375 g Mehl
150 g Zucker
150 g weiche Butter
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpuler

Füllung:
60 g dunkle Schokolade
500 g Magerquark
250 g Mascarpone
200 g Zucker
50 g Vanillepuddingpulver
4 Eier

1. Für den Mürbeteig Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hineindrücken. Zucker, weiche Butter, Eier, Vanillezucker und Backpulver in die Mulde geben und alles rasch zu einem Mürbeteig verkneten. 30 Minuten kühl stellen.

2. Eine 26er Springform einfetten. Teig 2 - 3 Millimeter dick ausrollen und mit der Springform einen Kreis ausstechen. Mit dem Kreis den Boden der Form bedecken und bei 200°C Ober- und Unterhitze etwa 10 Minuten goldgelb backen. Auskühlen lassen.

3. Restlichen Mürbeteig zu einer Stange rollen und diese leicht zwischen Mürbeteigboden und Rand der Springform drücken.

4. Für die Füllung Schokolade mit 20 Milliliter Wasser in einer Metallschüssel geben, langsam über dem warmen Wasserbad erwärmen und auflösen. Dabei gelegentlich umrühren. Quark mit Mascarpone glatt rühren, mit Zucker und Vanillepuddingpulver vermischen und zum Schluss nach und nach die Eier unterrühren. Ein Drittel dieser Masse mit der geschmolzenen Schokolade verrühren.

5. Abwechselnd je 1 Tasse weisse und 1 Tasse dunkle Füllung in die Mitt der vorbereiteten Form geben, bis die gesamte Füllung aufgebraucht ist. Kuchen bei 160° C Unter- und Oberhitze 40 - 50 Minuten im Ofen backen. Wenn der Kochen hochzubacken beginnt, sofort aus dem Ofen nehmen. 10 Minuten ruhen lassen und anschliessend wieder 10 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.

Donnerstag, 5. September 2013

Gewinnspiel Backen mit Herbstfrüchten

Meine Lieben

Ich freue mich so sehr mein erstes Gewinnspiel zu veranstalten.

Was gibt es zu gewinnen?

Die liebe Lynn von bakeria.ch hat mir ein Testpaket zur Verfügung gestellt und es enthält:

2x 50 Papierförmchen in orange der Firma House of Marie
2x Ready to roll Icing "Halloween" der Firma Renshaw


Am Ende des Gewinnspieles wird es 2 glückliche Gewinner geben.



Wie kann ich gewinnen?

Die Gewinner werden ausgelost. Punkt 2 + 3 bringt jeweils ein Extralos im Lostopf.

1. Schickt mir ein Bild und das dazugehörige Rezept eures Lieblingsgebäcks mit Herbstfrüchten (Äpfel, Birnen, Zwetschgen etc.) an martinas.kuechengeschichten@gmx.ch Egal ob Kuchen, Torte, Cupcakes oder Muffins. Ich freue mich auf jedes Rezept.

2. Liked meinen Beitrag auf meiner Facebook-Seite Martinas Küchengeschichten und teilt ihn.

3. Kommentiert diesen Beitrag hier auf meinem Blog

Der Einsendeschluss ist Freitag, 20.09.2013. Die Gewinner werden am Samstag, 21.09.2013 gezogen und hier auf meinem Blog, sowie meiner Facebook-Seite bekannt gegeben.

Damit alle in den Genuss der tollen Ideen kommen, werden alle eingesendeten Rezepte und Fotos nach dem Gewinnspiel auf meiner FB-Seite in einem eigenen Ordner mit Namen veröffentlich. Sollte dies jemand nicht wollen, vermerkt es bitte in der E-Mail.

Ich wünsche euch viel Spass beim Backen und Fotografieren und drücke allen die Daumen.

Facebook hat nichts mit meinem Gewinnspiel zu tun, dies veranstalte ich privat. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.






Sonntag, 1. September 2013

Zwetschgen-Quark-Kuchen mit karamellisierten Walnüssen

Jetzt ist sie da - die Zwetschgenzeit und so wurde für unseren Besuch der zum Sonntagskaffee kam, gleich ein Zwetschgenkuchen gebacken.

Er ging total flott und hat wunderbar geschmeckt. Auch wenn ich Walnüsse sonst nicht so gerne mag. Aber diese kann man ja zur Not auch ganz weglassen oder auf einem extra Teller servieren.

Das Rezept habe ich aus dem Magazin "Land-Edition - Kuchen und Torten aus Omas Backbuch"



Rezept:

Für den Teig:
250g Mehl
100g Butter
75g Zucker
1 Ei

Für den Belag:
650g Zwetschgen
50g Butter
125g Zucker
3 Eier
750g Quark
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
80g Walnusshälften

1. Für den Teig das Mehl mit Butter, Zucker und Ei glatt verkneten. In Folie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen.

2. Für den Belag die Zwetschgen abbrausen, halbieren und entsteinen. Butter mit 75g Zucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterschlagen. Dann den Quark und das Puddingpulver unterrühren. Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

3. Eine 26er-Springform gut einfetten. Den Teig zu einem Kreis ausrollen und in die Form legen. Rand andrücken und den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Quarkmasse darauf streichen und mit Zwetschgen belegen. Ca. 45 Minuten im Ofen backen, herausnehmen und abkühlen lassen.

4. Den restlichen Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen. Die Walnusshälften zugeben und mit Karamell überziehen. Auf ein Backpapier geben und abkühlen lassen. Den Kuchen damit garnieren.




Mittwoch, 21. August 2013

Biskuit-Gugelhupf mit Birne

Am Wochenende hatten wir Gäste zum Kaffee und für diesen Anlass habe ich endlich ein Rezept aus der Lecker Bakery ausprobiert.

Der Teig ist super luftig. Leider hatte ich kein glückliches Händchen bei der Birnensorte, die Stückchen wurden nicht weich. Hat aber dem Geschmack nicht geschadet.



Rezept:

150g Mehl
2 Birnen
1 EL Zitronensaft
5 Eier
3 Eigelb
150g Zucker
50g Speisestärke


1. Gugelhupfform fetten. Backofen vorheize, Ober- und Unterhitze 175°C. Birnen schälen, vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.

2. Eier trennen. Eiweiss mit 3 EL kaltem Wasser steif schlagen, zum Schluss Zucker einrieseln lassen. 8 Eigelb kurz unterrühren. Mehl und Sträke mischen, darübersieben und vorsichtig unterziehen. Birnen unterheben. Teig in die Form geben und glatt streichen. Im heissen Ofen ca. 40 Minuten backen.

Freitag, 16. August 2013

Tomatensalat mit Kartoffelgroutons....

... und zartem Lamm.

Hmmmmmmmmmmm, ein Hochgenuss.

Eigentlich wollte ich letzten Samstag die Sunflower Cupcakes aus der aktuellen Lecker Bakery ausprobieren. Leider hat mit der Backzeit/Gradvorgabe etwas nicht gestimmt und die Küchlein waren schon 5 Minuten vor Ablauf der Zeit tiefschwarz und ungeniessbar.

So war ich dann sehr deprimiert und hatte die Nase gestrichen voll vom Süsskram. So kam dann was "anständiges" in die Pfanne und auf den Tisch.

Das Rezept zum Tomatensalat mit Lamm stammt aus der aktuellen Lecker und ist wirklich wahnsinnig lecker :) Die Zeitangabe gibt für 4 Personen 50 Minuten vor, die habe für 2 ca. 30 Minuten benötigt.



Rezept für 2 Personen:

100g Bataviasalalt (ich habe Eisbergsalat genommen)
250g Strauchtomaten
2 1/2 EL Weissweinessig
1 TL Senf
Salz, Pfeffer
4 EL Olivenöl + etwas Olivenöl für Pfanne und Backblech
1 Zweig Rosmarin
1 Knoblauchzehe
200g Kartoffeln
2 Lammlachse (Lammnierstück für die Schweizer)

1. Salat putzen, waschen, trocken schütteln. Blätter in mundgerechte Stücke zupfen. Tomaten waschen und vierteln. Essig, Senf, Salz und Pfeffer verrühren. 2 1/2 EL Öl daruntermischen. Rosmarin waschen und trocken tupfen. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen, waschen und bein würfeln.

2. Ofen vorheizen (E-Herd 15°C). Ein Backblech mit Öl bestreichen. Fleisch trocken tupfen. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Fleisch darin rundherum ca. 3 Minuten kräftig anbraten. Zum Schluss Knoblauch und Rosmarin kurt mitbraten. Herausnehmen und aufs Backblech legen. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen. Im heissen Ofen ca. 8 Minuten braten.

3. Inzwischen 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen. Kartoffeln darin unter Wenden ca. 10 Minuten goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Salat, Tomaten und Vinaigrette mischen. Fleisch in grobe Stücke schneiden. Salat mit Fleisch und Kartoffelcroutons anrichten.


Im Magazin gibt es noch viele weitere leckere Rezepte. Die ich in nächster Zeit sicher mal antesten würde. Kaufen lohnt sich auf jeden Fall.

Mittwoch, 24. Juli 2013

Mohn-Birnen-Kuchen

Ein Herbstkuchen bei 36 Grad (gefühlten 60)? Ja warum denn nicht? Wenn er im Backbuch doch so verführerisch aussieht?

Das war mein erster Kuchen aus dem Buch "Unser bayerisches Backbuch" und wird definitiv nicht der Letzte sein. Das Buch platzt schier vor lauter tollen Kuchen- und Tortenrezepten.

 
 
 

Durch die selbstgemachte Mohnmasse ist der Kuchen zwar recht aufwändig (ich bin jedenfalls nicht annährend mit der 30 Minuten-Vorgabe für den ganzen Kuchen klargekommen) aber er ist es wirklich wert. Er schmeckt gigantisch.



Hier das Rezept


Für den Mürbeteig:

200g Butter

110g Puderzucker

1 Eigelb

50 g gemahlene Mandeln

250g Mehl

 

Für die Streusel:

60g Butter

60g Puderzucker

1 Eigelb

120g Mehl

 

Für die Mohnmasse:

100g gemahlene Haselnüsse

50g Marzipanrohmasse

200 ml Milch

20g Zucker

100g gemahlener Mohn

70g Butter

1 Eigelb

2 Eier

1 TL gemahlener Zimt

 

Für die Sauerrahmmasse:

100g Zucker

Saft von ½ Zitrone

1 Spritzer Vanillearoma

30g Speisestärke

3 Eier

500g Sauerrahm

Ausserdem:

Fett für die Form

1 Dose Birnen

 

1.       Für den Mürbeteig Butter und Puderzucker schaumig rühren. Eigelb und Mandeln unterrühren. Mehl dazugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig kühl stellen.

2.       Für die Streusel Butter und Puderzucker schaumig schlagen. Eigelb unterrühren und Mehl dazugeben. So lange rühren, bis schöne Streusel entstanden sind.

3.       Für die Mohnmasse Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Marzipan in kleine Stücke schneiden und mit Milch und Zucker aufkochen. Mohn einrühren und etwas ziehen lassen. Butter in Würfel, Eigelb und Eier unterziehen. Haselnüsse mit Zimt vermischen und unter die Mohnmasse rühren.

4.       Für die Sauerrahmmasse Zucker mit Zitronensaft, Vanillearoma und Stärke mischen. Eier dazugeben und glatt rühren. Zuletzt den Sauerrahm unterrühren.

5.       Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine 26er Springform einfetten. Birnen in einem Sieb geben, gut abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden. Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Form legen. Sauerrahmfüllung auf dem Mürbeteig verteilen. Mohnmasse in einen Spritzbeutel füllen; in die Mitter der Form einen Punkt Mohnmasse spritzen. Um diesen Punkt zwei Kreise Mohnmasse spritzen. Birnenstücke auf den Teig verteilen und mit den Streuseln bestreuen. Den Kuchen ca. 45 Minuten im Ofen backen.

Sonntag, 21. Juli 2013

Pikante Windbeutel

Mein Mann hat zwar erst Anfang Oktober Geburtstag, aber ich bin jetzt schon auf Ideenjagd, was ich ihn mit in die Firma gebe. Ich bin vor einigen Tagen auf diese pinkanten Windbeutel gestossen und habe sie dann gleich für unser gestriges Abendessen probegebacken.

Sie schmecken warm sowie kalt sehr gut und werden so wohl unter anderem mit auf dem Buffet landen :)




Rezept:

1/4 Liter Wasser
50 g Butter
1Prise             Salz                                                                       
150 g Mehl
4 Eier
1/4 TL Natron                                                                    
100 g Schinken (sehr fein geschnitten)                                                                  
75 g Käse                                                                                                                                              
1 TL Paprikapulver

Schinken sehr fein schneiden und Käse reiben. Das Wasser in einen Topf geben und mit Butter und Salz aufkochen lassen. Das Mehl auf einmal dazu schütten und bei kleinster Hitze so lange rühren, bis sich der Teig als Kloss vom Topfboden löst. Den heißen Teig in eine Schüssel geben und ein Ei nach dem anderen unterrühren. Mit dem letzten Ei auch das Natron dazugeben. Nun den Schinken, Käse und das Papirkapulver gut untermischen.

Mit Hilfe von zwei Teelöffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech kleine Teighäufchen setzen. Die Windbeutel im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen. Ergibt ca. 2 - 3 Backbleche.


Donnerstag, 18. Juli 2013

Ice Ice Baby

Ich habe mir bei Tschibo einen Eis-am-Stiel-Bereiter geleistet und dieser wurde gestern gleich mal ausprobiert.



Die Produktion war zwar eine kleine Sauerei und bei den Stielen musste ich (dank meiner kleinen Elster) improvisieren, aber das Ergebnis schmeckt super cremig und fruchtig.



Hier das Rezept für 4 Himbeer-Quark-Eis (je 90 ml):

200 g Sahnequark
200 g Himbeeren
4 EL  Zucker
4 EL Vollmilch

1. Himbeeren durch einen Sieb passieren
2. Alle Zutaten ca. 1 Minute in der Küchenmaschine auf niedrigster Stufe verrühren
3. Die Mulden zur Hälfte mit der Masse füllen. Dann die Stiele in die Führung legen und die restliche
    Masse in die Mulden geben.
4. Form mindestens 5 Stunden in den Gefrierschrank stellen.







Samstag, 13. Juli 2013

Eis oder Kuchen?

Draussen ist es warm. Da hat man hunger auf Eis oder eher auf Kuchen? Dann nehmen wir doch beides :) Aussen Eis und innen Kuchen.

 


Sieht toll aus, schmeckt fein und ist sehr schnell gemacht :)

2 Packungen Oreo zu Krümeln zerkleinern und mit 2 Packungen Frischkäse vermischen. Diese Masse zu Eiskugeln formen und einige Zeit im Kühlschrank kühlen.

Melts in der gewünschten Farbe (am Besten mit einigen Löffeln Palmin soft) schmelzen. Die gekühlten Kugeln auf die Eistüten setzen und kopfüber in die flüssige Melts-Masse tunken. Die Tüten einzeln in hohe Gläser stellen. Wenn alle Eistüten getunkt wurden, wird Vollmilch-Kuvertüre geschmolzen und die Tüten werden wieder getunkt - schnell ein paar Streusel darauf verteilt, fest werden lassen und ab in den Mund :)

Sonntag, 7. Juli 2013

Kirsch-Nuss-Gugelhupf

Gestern habe ich wieder einen Kuchen für meinen Mann gebacken. Im Rennen waren Mohn-Birnen-Kuchen oder ein Kirsch-Nuss-Gugelhupf. Mein Mann hat sich für den Kirschkuchen entschieden und er hat es nicht bereut :)



Rezept:

600 - 750 g Sauerkirschen (frisch oder aus dem Glas)
250 g weiche Butter
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
175 g Mehl
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Zimt
100 g geschälte, gemahlene Haselnüsse
4 EL Macadamia-Sirup
150 g Zartbitter-Kuvertüre

Kirschen abbrauche, entstielen und entsteinen (die Glaskirschen sehr gut abtropfen lassen). Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform gut mit Backtrennspray einsprühen. Butter, Zucker, Vanillezucker, und Salz schaumig schlagen. Eier einzeln unterschlagen. Mehl, Puddingpulver, Backpulver, Zimt und Nüsse mischen. In 2-3 Portionen im Wechsel mit dem Sirup unter die Masse rühren. Kirschen unterziehen. Teig in die Form streichen und ca. 60 Minuten im unteren Drittel backen. Eventuell nach einiger Zeit mit Backpapier abdecken. Kuchen abkühlen lassen, stürzen und nach dem Erkalten die Kuvertüre schmelzen und über den Kuchen verteilen.


Der Kuchen schmeckt sehr lecker und saftig.

Mittwoch, 26. Juni 2013

Rhabarber-Käsekuchen-Muffins

Von einer Bekannten habe ich Rhabarber geschenkt bekommen. :) Und dies wurde darauf gezaubert:



Das Rezept:

3 Eier
120 g Zucker
1/2 Vanilleschote                                                                   
500 g Quark                                                                    
1 Pck. Puddingpulver (Vanille)
40 g Grieß
2 TL Backpulver
350 g Rhabarber                                                                       
3 EL Wasser                                                                       
 

Eier trennen. Eigelb, 3 EL Wasser, Zucker und Vanillemark 5 Minuten mit dem Schneebesen des Handrührgerätes schlagen. Quark unterrühren. Pudding, Grieß und Backpulver darunter heben.
Rhabarber putzen, in ca. 0,5 bis 1 cm-große Stücke schneiden und unter den Teig heben. Eiweiß steif schlagen und ebenfalls unter den Teig heben. In Muffinformen füllen. Bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen, danach auf 150 Grad reduzieren und noch einmal 10 Minuten backen.
 
 

Samstag, 22. Juni 2013

Gemüsetorte

Heute gab es etwas sehr gesundes, aber dennoch sehr leckeres bei uns. Eine Gemüsetorte



Hier das Rezept:

Für den Teig:
100 g Butter
1 Prise Salz                                                                                                                          
150 g Joghurt
250 g Mehl
Für den Belag:
1  Zwiebel                                                                  
1 Aubergine                                                                   
1 Zucchi                                                                       
1 Paprikaschote                                                                  
1 EL Olivenöl                                                                       
2 Tomaten                                                                    
Salz und Pfeffer
Kräuter der Provence
Für den Guss:
3 Eier                                                                        
150 g geriebener Käse                                                                         
1 Becher Crème fraîche (mit Kräutern)
Salz und Pfeffer
             

Eine Tarteform mit 30 cm Durchmesser einfetten und kalt stellen.
Den Mürbteig zubereiten und die Form damit auskleiden. Wieder kalt stellen.
Die Gemüsezwiebel schälen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen.
Die Zwiebel fein hacken, Aubergine, Zucchini und Paprika würfeln.
Alles im heißen Öl etwa 5-7 min andünsten, dabei gelegentlich umrühren.
Das Gemüse sollte dabei schon deutlich an Volumen verlieren.
Anschließend die Tomaten würfeln und darunter mischen.
Alles mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken.
Den Ofen inzwischen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Für den Guss die Eier verquirlen, dann den Käse und die Creme fraiche einrühren.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Gemüsemischung auf dem Teig in der Tarteform verteilen, den Guss darüber gießen.
Im vorgeheizten Ofen etwa 25-30 min backen.
 
 

Freitag, 21. Juni 2013

Quarkauflauf auf Erdbeerboden

Endlich bin ich wieder gesund und natürlich muss das gleich mit einer süssen Schlemmerei gefeiert werden :)

Gerade gab es bei uns den suuuuper leckeren Topfenauflauf auf Erdbeerboden von Tatjanas kleine Bäckerei. Das Rezept findet ihr auf ihrem Blog Hier

Nur zu empfehlen :)

Mittwoch, 12. Juni 2013

Knusper, knusper knäuschen.....

...wer knuspert an der leckeren Erdbeertorte?

Hier das Rezepte für die geniale Erdbeer-Knuspertorte.


250g weisse Schokolade
100g Cornflakes
100g Mandelblättchen
750g Erdbeeren

250g Sahne

1 Päckchen Sahnesteif

1 Päckchen Vanillezucker

1.       Für den Tortenboden weisse Schokolade fein hacken und über dem heissen Wasserbad schmelzen lassen. Cornflakes und Mandelblättchen unterrühren. ¾ der Schokomischung in eine mit Backpapier ausgelegte 26er Springform füllen und andrücken. Übrige Masse mithilfe von 2 Teelöffeln in 12 Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Tablett setzen. Wie den Boden kühl stellen und in ca. 4 Stunden fest werden lassen.

2.       Für den Belag Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Knusperboden aus der Springform lösen. Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und darauf verteilen, mit den Erdbeeren belegen. Zum Schluss die Knusperhäufchen daraufsetzen.  

Am Besten schmeckt Sie natürlich frisch. Wie in der Milch, werden die Flakes nach einiger Zeit dann matschig. Meinem Mann schmeckt das sehr gut - mir weniger :)

 
 
 

Donnerstag, 30. Mai 2013

Mini Zimtschnecken

Ich habe vor einiger Zeit das Backbuch von Daniela Klein "Klitzekleine Glücklichmacher" gekauft. Das kann ich jeden nur ans Herz legen. Dort gibt es super tolle Rezepte. Von Cup Cakes, über Cake Pops bis hin zu Torten.


Hier geht es zu ihrem Blog: Klick

Gestern habe ich ihre klitzekleinen Zimtschnecken ausprobiert und sie schmecken wirklich super lecker.

Ergibt 25 – 30 Stück

Teig:

40 g Butter
125 ml Milch
15 g frische Hefe

40 g Zucker
¼ TL Salz
¼ TL gemahlener Kardamon
270 g Mehl

Füllung:

75 g weiche Butter
100 g Zucker
1 EL Zimt
1 Ei
1 TL Milch

1. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Für den Teig in einem kleinen Topf die Butter schmelzen. Die Milch zufügen, leicht erwärmen (etwas 38 °) und von der Kochstelle nehmen. Hefe, Zucker, Salz und Kardamom hinzugeben und rühren, bis sich alle Bestandteile vollständig gelöst haben.

2. Das Mehl in eine grosse Schüssel sieben und die flüssigen Zutaten hinzufügen. Mit einem Teigschaber die Zutaten vermischen. Anschliessend den Teig mit den Händen sorgfältig zusammen kneten. Falls er noch klebt, etwas Mehl hinzufügen. Den Teig zu einer Kugel formen und mit einem Küchentuch abgedeckt etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

3. Den Teig nochmals gut durchkneten und in 2 Teile teilen. Jeweils zu einer dünnen rechteckigen Fläche von ca. 20 cm x 30 cm ausrollen und mit der weichen Butter bestreichen. Zucker und Zimt vermischen und grosszügig auf dem Teig streuen.

4. Den Teig von der Längsseite her aufrollen und mit einem scharfen Messer in 2.5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Teigröllchen in einem Abstand von 5 cm auf dem Backblech verteilen und mit einem Küchentuch abdecken. Die Schnecken 30 Minuten ruhen lassen. Den Backofen auf 250 Grad Ober-/ und Unterhitze vorheizen. Ei und Milch verquirlen, die Schnecken damit bestreichen und 5-7 Minuten im Ofen backen.

Samstag, 25. Mai 2013

Vanilla-Canache-Cupcakes

Heute möchte ich euch ein schnelles und leckeres Rezept für Cupcakes zeigen. Sie schmecken wirklich sehr, sehr lecker, auch wenn es eine etwas klebrigere Angelegenheit ist :)



Das Rezept:


Für die Canache:

150g weisse Kuvertüre
200g Sahne
Rosa Lebensmittelfarbe

 Für den Teig:
125g weiche Butter
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Salz
3 Eier
175g Mehl
1 geh. TL Backpulver

1.       Kuvertüre hacken. Sahne erhitzen und die Kuvertüre darin schmelzen. Ca. 2 Stunden kühlen

2.       Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Butter mit Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz hellcremig aufschlagen. Eier einzeln unterziehen. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Teig in ein Muffin-Blech füllen und ca. 25 Minuten backen. Muffins herausnehmen und auskühlen lassen.

3.       Schokosahne steif schlagen, etwas Lebensmittelfarbe zugeben. Muffins waagerecht aufschneiden, mit der Creme bestreichen und wieder zusammensetzen. Danach nach Wunsch verzieren.
 
(Quelle Magazin Sweet Dreams)


Hier meine Verzierung:





Für die Blümchen habe ich Blütenpaste von Wilton und rosa Zuckerperlen verwendet und meine neuen Blütenausstecher ausprobiert :)